Was Kunden und Testhörer sagen

August 2015, Rocket


Der Verstärker löst die Höhen fein und klar auf… Der Übertragungsbereich hat keine hörbaren Schwächen…


Zusammenfassung bis hierher: gefällt mir/uns gut. Frau und Kinder hören die Unterschiede auch. Das ist an sich bereits ein Urteil der besonderen Qualität. Schöne Höreindrücke bei Bigband-Musik, orchestraler Musik (Hier besonders Herr der Ringe). Schöner Schmelz beim Abspielen von analogen Rillentonträgern. Brillianter räumlicher Klang und räumliche Auflösung. Kein Kleben der Töne an den Boxen.


November 2015, Rocket


„Ein Kollege hat… seine Messtechnik mitgebracht. Wir haben mehrere Verstärker im Übertragungsverhalten einschl. raumabhängig gemessen. Schönes lineares Verhalten ihres Verstärkers übrigens. Der große Pioneer (gefühlte 40kg) sah genauso aus, klang aber weniger brilliant. Auch ein angeblich so klasse NAD-Verstärker war ziemlich mau.“


Dezember 2015, Rocket


anbei endlich mal die Messungen der Verstärker… Der „Rocket“ bestätigte auch hier seine hohe Auflösung im Frequenzgang ggü. den Vergleichspatienten…

Fazit:

Der Rocket spielt besonders bei fein definierter Musik seine Stärke aus.


Januar 2016, Rocket


Vor meiner Kauf Entscheidung habe ich bei dem Hersteller probe gehört. Schon dort war ich von dem Gerät dem Klang und der Optik sehr angetan…

Nachdem das Gerät fertig gestellt war bekam ich es und habe es sofort Zuhause angeschlossen.Ich bespielte damit meine Canton Gle 496 3 wege Lautsprecher mit 90.5 db Wirkungsgrad.Ich war dann noch begeisterter als ich es eh schon war.Der Klang hat mich echt vom Hocker gehauen.Höhe,mitten und tiefen komplett ohne hörbare schwächen. Glasklare Wiedergabe meines Empfindens nach.Ganz stark empfinde ich Bereiche mit Orchestraler,Klavier und Gitarren Musik.Dazu sei gesagt ich höre bevorzugt Hard rock und Heavy metal. Für mich ist das Gerät eine absolute Bereicherung.“


Juni 2016, Comet und Rocket


Ich habe einen kristallklaren räumlich-plastischen Eindruck bekommen. Schönes Auflösen der hohen Frequenzen, das die Möglichkeit der Endstufe weiter hervorbringt ohne schrill zu wirken.

Auch der Bassbereich hat dazugewonnen.

Die Kollegen waren ebenfalls durchweg positiv überrascht. Martin ist zwar eher dem Klang der 34er zugetan, war aber überzeugt von der Klangschärfe und war besonders von der Räumlichkeit begeistert. Dennis hatte sich schon sehr früh seine Meinung gebildet, als wir beim Südstaatenblues mehrfach zwischen Röhre und Transistor gewechselt haben.

Insgesamt haben Elke und ich wohl bald wieder einen Termin in Krefeld.


Juni 2016, Comet


Audiophiler Samstag Nachmittag mit dem sympathischen

Inhaber der Röhrenschmiede.

Highlight der Vorführung: Probehören des neuen Comet Röhren-Vorverstärkers.

Absoluter Hörgenuss der Spitzenklasse.


September 2017, Comet


…was soll ich sagen, perfetto, bella machina. Besser geht es nicht und bestens verpackt. Ich bin hin und weg, einfach grandios!


Well done!


…der Kopfhörerverstärker ist gelungen und der audeze lcd-4 mit 200 Ohm und Sennheiser hd 800 klingen an ihm perfekt. Ich gebe Ihnen Recht, ab 100 Ohm aufwärts, besser geht nicht, das sagt ein Kenner, absolut zu empfehlen. Ich erwäge meinen (xxx) und (xxx) zu verkaufen, so gut ist Ihrer. Weltklasse.


…gestern kam der comet von Herrn Klug von der Röhenschmiede in Krefeld und hat meine Erwartungen vollkommen erfüllt. Superb verarbeitet, das Finish perfekt, Bedienung auf perfektem Niveau, eine Traumvorstufe.


… Der hd 800 hat noch nie so gut geklungen und hat noch nie einen so schönen Bass besessen wie am comet…


…heute stand der Vergleich der beiden Phonostufen an, comet und blue note phono 2. Gehört wurde an den quad mono-Endstufen 2. Das Phonoteil des comet klingt sehr auflösend und zeigt einen ausgewogenen Klang von unten nach oben, also Bass, Mitten und Höhen scheinen gleichberechtigt zu sein…


…Die Auflösung Ihrer Phonostufe ist sehr gut und gibt feinste Nuancen wieder…


…Ich habe bisher noch niemals mein Ortfon 2M black so wunderbar detailliert gehört. Beim Kopfhörerverstärker bleibt es beim überragenden Eindruck…


…Ich denke, der (xxx) wird auch überflüssig und werden verkauft. Den (xxx) mit dem hd 800 halte ich noch für Klassik, kann aber auch überflüssig werden. Ihr comet hat einen Erdrutsch zur Folge…


…das passt schon, der comet am phono klingt ja bestens an der event Endstufe. …Ihr Phonoteil ist erstklassig. Die vielen Tests bringen mich auch weiter in der Beurteilung. Das ganze Technische im Hintergrund sind für mich sekundär. Ich beurteile ausschließlich am Klang und er ist top beim comet!


…Ihr Kopfhörerverstärker überstrahlt alles. Es gehen weg (xxx), (xxx), (xxx) und der (xxx). Es gibt jur joch einen für dynamische und Magnetostaten, das ist der Ihre. Well done!


…ich höre eine Direktschnittplatte im März diesen Jahres bei Bernie Grundmam in LA von Anne Bisson Trio aufgenommen 2 Tage lang im Studio und direkt auf das Master übernommen, voll Konzentration, die Musiker mussten durchspielen. Die Doppel Lp heißt Anne Trio Bisson Trio Four Seasons in Jazz Live at Bernie’s. Phona am comet einzigartig, wunderbare Auflösung, hier wird nichts verfälscht, alles glasklar und trocken widergegeben. So muss es sein. Ich schleife das Signal durch -wunderbar die Funktion – zum Luminare, auch in Otl Technik. Beides Otl Röhrenverstärker, der Unterschied, der Luminare gibt der Sache ein wenig Hall mit, das schmeichelt, der Körper wirkt etwas voluminöser, ich würde sagen Ihrer ist der ehrlichere. Beide haben Ihre Berechtigung auf wunderbare Weise. Das Phonoteil ist erstklassig, Auflöung vom Feinsten. Ich bin gespannt auf Ihren separaten Kopfhörerverstärker und kann Sie nur ermutigen dazu. An der event Endstufe von Restek und mit den Harbeth Boxen ein Genuss. Alles richtig gemacht!


Dezember 2017, Comet


Nun zum comet von Herrn Kliug von der Röhrenschmiede, ein feines Teil für den audeze lcd-4


Trocken, Fehlanzeige, die Stimme gewinnt an Frische, der gute Schluck aus der Pulle hat gut getan. Keine Vordergründigkeit wie beim (xxx). Sehr natürlich, Gitarre und Stimme im Einklang, sehr entspannent, gutes Timbre. Vielleicht eine Idee zu viel Klirr, aber sehr authentisch. Gesamtheit steht hier im Vordergrund, sehr schön warm. Das Lagerfeuer beginnt sich zu entfachen und ist unter Kontrolle. Hörgenuss auf Stunden.


Januar 2018, Comet

…auch 2018 schwelge ich mit dem audeze lcd-4 am comet mit phono im Klanghimmel.

Das ist einach perfekt und an Feingeist einzigartig. Ich verwende den comet fast ausschließlich mit der wunderbaren Phonovorstufe, einfach traumhaft.

…Der scheu classik mit rega und ortofon 2M black am comet eine einzige Harmonie und das Ganze noch bezahlbar. Instrument wird eigenständig reproduziert. Analog vom feinsten.

Oktober 2018, Comet und Rocket


Sorry, ich hab bislang nur von der Optik geschwärmt. Aber auch der Klang der Anlage zusammen mit meinen WATT/Puppy von Wilson ist wunderbar. Alles bestens !!!


Dezember 2018


Ich habe mich heite nach längerer Zeit einmal wieder dem comet mit dem sennheiser hd 800 n nicht der 800s, gewidmet. Was dieser Vorverstärker, Phonovorstufe und vor allem der reine OTL Kopfhörerverstärker leistet ist state of the art, für mich zurzeit die beste Umsetzung mit den Sennheiser Fabrikaten im hochohmigen Bereich. Es gibt für mich faktisch keinen besseren Für den hd 800.

Februar 2019


…es wird gehört David Gilmour live at pompeii vinyl zunächst amcomet.


In der Auflösung braucht sich der hd 800 nicht gegenüber dem sr009 nicht zu verstecken. Der comet zeichnet fein und absolut verzerrungsfrei, Höhen sind einzigartig und kristallklar, bei einem Diamanten würde ich sagen, absolut lupenrein mit höchster Qualitätsstufe. Auch die Mitten zeigen dies, Bühne und Raum phänomenal. Es geht kein Detail verloren. Die Phonovorstufe und der amp brillieren. Der Bass ist äußerst schlank und feinzeichnend. Es fehlt etwas an druckvollem Bass, liegt dies an der Aufnahme oder am amp. Ich werde dann den luminare später zuschalten. Ich muss an dieser Stelle nochmals betonen und wiederhole mich gerne, dass das Einschalten zweistufig über den Hauptschalter am Gehäuse hinten und dann über den Kippschalter an der Front mit Freigabe über Lichtsignal am Volumenregler mit exakt dem Licht der verbauten Röhren immer wieder ein highlight ist, es geht nicht besser, Sie setzen hier den Maßstab. Für dynamische Kopfhörer wie die Sennheiser ist der comet das Maß aller Dinge. So wie Herr Schulze die Perfektion geschaffen hat im sirius für stax, gilt Ihrer hier für die Sennheiser. Als Bekenner für stax lasse ich eine Ausnahme zu, das ist der comet mit dem hd 800 und hd 600 und hd 650. Gerade das sphärische Moment dieser außergewööhnliche Aufnahme kommt hier bestens zur Geltung. Das verwendete System Ortofon m2 black ist wie geschaffen dafür, ich frage mich allen Ernstes, warum sündhaft teure Systeme immer wieder beworben werden. Die mm Linie von Ortofon mit dem m2 orange und in der Ausbaustufe black bieten einen Genuss, was preislich vertretbar ist, die Nadel lässt sich tauschen, der Träger ist für beide identisch, simpel und grandios. Ich muss gestehen, dass die Wiedergabe extrem analytisch ist. Wer hier nach Schmelz sucht, Fehlanzeige.


Nun am (xxx), was direkt auffällt ebenfalls im otl Modus, dass das Ganze doch mit einem erheblichen Zischeln einhergeht, zwar ist der Bass mächtiger und breiter, aber die Mitten zischeln, das geht überhaupt nicht. Die Höhen sind gut, aber die von mir geliebten Mitten gerade bei Gesang versagen. Ohne Gesang sehr gut und glasklar und mit schönem Fundament. An den Höhen lässt sich nichts aussetzen. Wie steht es mit Verzerrungen, Gradmesser ist hier The great gig in the sky, der Gesang fordert hier alles ab, verzerrt, somit nicht bestanden.


Zurück zum comet, das Ganze erscheint mir mehr im Einklang. Die Verzerrungen sind aber auch bei diesem Stück deutlich, die Auflagekraft von 1,5 auf 2,00 erhöht. Ich finde, das tut dem m2 black sehr gut, der Bass gewinnt und das Ganze hat nun mehr Fundament. Nun das kritische Stück. Grandios, keine Verzerrungen mehr, perfekt. Das bestätigt, dass die Herstellerangaben bei der Auflagekraft zu sehr an der unteren Grenze sind. 2,00 sind perfekt. Die Stimmen absolut durchzeichnend. Hier gibt es nichts zu verbessern.


Wer bis hierhin durchgehalten hat, Respekt und Danke!


Fortsetzung folgt…

Menü schließen